Entsendegottesdienst 2018

Lektorenkurs 2018

Die erste Gruppe des aktuellen Ausbildungsganges für Lektoren hat ihre Ausbildung beendet. In einem Entsendegottesdienst in der Stiftskirche zu Landau wurde am 27. Oktober ein Ende gefeiert, das zugleich ein Anfang ist. Für zunächst fünf Jahre werden die Männer und Frauen in ihren Kirchengemeinden für den ehrenamtlichen Verkündigungsdienst eingeführt und eingesetzt. Eine zweite Ausbildungsgruppe startete mit zwei Einführungstagen Mitte November bis Oktober 2019. Begleitet wurden und werden die mehr als 40 Teilnehmer*Innen von einem Ausbildungsteam, das mit Dr. Ludwig Burgdörfer, Thomas Borchers, Ruth Magsig und Stefanie Schlenczek vom MÖD  und Prof.Dr. Peter Busch und Dr. Sigrun Welke-Holtmann vom Predigerseminar vielfältige Kompetenzen anbietet und vermittelt. Unerlässlich während der Ausbildung und darüber hinaus die engagierte Begleitung durch die und Zusammenarbeit mit den Mentor*Innen ( Gemeindepfarrer*Innen) vor Ort!

Ihre zusammenfassenden Gedanken zum Ausbildungsgang hat uns – in einer besonderen Form – Frau Marion Hoffmann aus Maxdorf zur Verfügung gestellt. Viel Vergnügen beim Hineinschnuppern in diese Zeit.

 

Präsentation Abschlussbericht über die Lektorenausbildung 2017- 2018

von Marion Hoffmann

 

Ich habe lange wirklich überlegt,

was mich in diesem Ausbildungsjahr so bewegt.

Wie ich präsentiere den Abschussbericht:

Da fiel mir ein, ich schreibe ein Gedicht.

 

Mein Taufspruch: „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg“,

so war für mich die Lektorenausbildung wie ein Steg,

hin zur Nähe Gottes und seinem Wort.

Das Licht leuchtete mir auf dem Weg dort.

 

Vor allem die Bibelkunde mit Herrn Dr. Busch hat es mir angetan,

eine neue Sicht auf die Hintergründe der Bibeltexte habe ich erfahrn.

Die Bibellexika standen verstaubt im Regal

und nun wurde das Blättern darin, die Erklärungen und die Karten  auf einmal real.

Mein Wissensbedarf ist immer noch groß

und ich hoffe, ich werde mein Interesse daran nicht mehr los.

 

Das Erarbeiten der Lesepredigt wurde nach großer Unsicherheit zur reinen Freude,

und für mich ist  wichtig, dass es verstehen die Leute,

was Gott zu ihnen durch mich sagen will.

Die Gemeinde ist schließlich meine Freundin, die gepflegt werden will!

Dieser Satz hat mich wirklich begeistert

und so habe ich die Lesepredigten gemeistert.

 

Meine Gemeinde unterstützte mich mit Rat und Tat

 und ich freue mich, wenn sie mich fragt:

„Wann bist du endlich wieder mit Predigen dran?“

Mir hat das alles sehr gut getan.

 

Die Aufregung und die Hektik, da tue ich noch schwächeln

und versuche sie wegzudenken, mit einem Lächeln.

Ich weiß, da hängt noch Arbeit  für mich dran

und ich packe es  weiter an.

 

Was mir so wichtig geworden ist,

ohne Gottes Geist geht das alles nicht!

Nur mit großem Gottvertrauen,

können wir einen Gottesdienst mit  Gottes Liebe bauen!

 

Insbesondere danke ich der Gemeinschaft hier

und ich hoffe, wir treffen uns öfters auf ein Bier.

Aber auch um geistliche Dinge zu besprechen und zu reden,

daraus erwuchs für mich so mancher Segen.

 

Unseren Ausbildern möchte ich hier von Herzen danken!

Es war klasse,  bei  Ihnen Geistliches  und Neues aufzutanken.

 

Nun ist sie zu Ende die Ausbildungszeit

Ich wünsche hier allen Gottes Segen und bis bald.

 

zurück