Pfälzisch – Ghanaisch trilaterales Austauschprogramm in Korea vom 17. – 27. 10. 2016

Trilaterale Begegnungsreise Korea Okt. 2016

Bericht über die Reise nach Ghana von Rainer Lamotte

12 Pfälzer und 6 Teilnehmende aus Ghana waren vom 17. – 27. 10. 2016 im gemeinsamen Partnerschaftsdistrikt in Yeong Dong Po in Seoul/Südkorea zu Besuch.

Aus der Pfalz nahmen sowohl „Korea – Neulinge“ als auch „Korea – Erfahrene“ aus den verschiedenen Lebens- und Arbeitsbereichen der Evangelischen Kirche der Pfalz teil. Kontakte sollten vertieft und neue Kontakte geknüpft werden. Neben der Teilnahme am Leben verschiedener Gemeinden in diesem Bereich der Presbyterianischen Kirche von Korea (PCK) mit dem Morgengebet am Mittwoch früh um 6 Uhr und am Wochenende standen viele Begegnungen und Besuche in verschiedenen Kirchengemeinden auf dem Programm.

Es gab auch einen geschäftlichen Teil, eine Board –Sitzung für die gemeinsam getragene Computer – Training – Schule in Akosombo, die ab Januar 2017 mit Pfarrer Nam, Sang Yeol einen neuen Direktor bekommt. Missionar Bright Lee, der mit seiner Frau Grace 14 Jahre dieses trilaterale Missionsprojekt geleitet hat, scheidet zum Jahresende aus.

Über das Wochenende waren wir in Gastfamilien in verschiedenen Kirchengemeinden untergebracht, manche Gäste aus der Pfalz und aus Ghana haben in verschiedenen Gemeinden auch gepredigt, andere haben ein Grußwort gesprochen.

Zum ersten Mal waren wir die meiste Zeit in einem Hotel untergebracht – früher waren es hingegen meistens Gästehäuser größerer koreanischer Partnergemeinden, die genügend Platz für die Unterkunft aller hatten. Denen, die wollten, hat das neben den ansonsten sehr abwechslungsreichen koreanischen Mahlzeiten ein europäisch anmutendes Frühstück mit Brötchen, Marmelade oder Müsli – je nach Geschmack – ermöglicht.

Der Transport zu den einzelnen Stationen unseres Besuches erfolgte meistens mit Gemeinde – eigenen Bussen, die uns dafür dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt wurden.

Eröffnet wurde unser offizielles Besuchsprogramm mit einem Empfang am Dienstag in der Healing Church mit Austausch der Geschenke und Vorstellung der Gäste und der Gastgeber.

Am Nachmittag stand ein Besuch des Gwanghwamun Platzes mit den Standbildern von Admiral Yi, Sun Shin und König Sejong, sowie ein Besuch des Deoksugung Königspalastes auf dem Programm.

Trilaterale Begegnungsreise Korea Okt. 2016

Am Mittwoch stand dann die Teilnahme an verschiedenen Morning Prayers in verschiedenen Kirchen auf der Tagesordnung, was frühes Aufstehen und frühe Abfahrt um 4.30 Uhr ab unserem Hotel bedeutete. Für viele war erstaunlich, wie viele Gemeindeglieder ihren Arbeitstag mit der Teilnahme am Morgengebet beginnen.

Um 10 Uhr gab es dann einen ersten Block an Referaten in der Young – Do Kirche, in denen aus unterschiedlichen Perspektiven das Missionsverständnis erläutert wurde. Am Nachmittag ging es zur Urban Industrial Mission (UIM) in Yeong Dong Po, die sich besonders um die Arbeitsbedingungen der Arbeiter gekümmert hat und bis heute in vielerlei Hinsicht kümmert. Die Pfälzer übergaben zur Unterstützung der Arbeit einen Scheck von 6.500 €. Ein Besuch im „sunshine – homeless – shelter“ – einer Obdachlosen Tagesstätte der UIM folgte. Ein ökumenischer Gottesdienst in der Young Eun Kirche schließt den Tag ab.

Am nächsten Morgen nahmen wir an einem Treffen der Frauenkreis – Leiterinnen des Yeong Dong Po Bezirkes teil. Mittags besuchten wir das Seodaemon Gefängnis, in dem Pfarrer In, Myung Jin insgesamt dreimal – zusammen etwa 3 Jahre – während der Militärdiktatur in Haft war.

Es ging weiter nach Gangwhado Island, wo wir übernachteten, eine alte Befestigung, eine alte anglikanische Kirche und eine alte Methodistische Kirche besuchten und vor Ort Gespräche hatten. Freitag und Samstag übernachteten wir in Gastfamilien.

Der Samstagvormittag stand ganz im Zeichen unserer Mitarbeit beim „lunch – box – program“ der Galilee – Church. Dort stellen über 100 Ehrenamtliche jeden Samstag für derzeit etwa 124 bedürftige Personen Lunch Pakete zusammen, die für 2 Mahlzeiten ausreichen und auch von Ehrenamtlichen an die Haustüren geliefert werden. Eine beeindruckende Aktion, die ganz nebenbei viele Gespräche und Begegnungen ermöglicht hat und zu unserem großen Erstaunen enorm viel Leute zum ehrenamtlichen Engagement motiviert. Am Sonntag folgten Gottesdienstbesuche – u.a. wieder in der Galilee – Church, wo wir am Nachmittag in einem Gottesdienst der mongolischen Gemeinde, die sich ebenfalls in der Galilee – Kirche neben einer pakistanischen, einer indonesischen und einer internationalen Gemeinde trifft, Zeuge von 5 Taufen wurden. Für alle ausländischen Gemeinden gibt es übrigens am Spätnachmittag, wie für die morgendlichen Gottesdienstbesucher auch eine warme Mahlzeit in der Kirche. Eine Herkulesaufgabe für mehrere Hundert Personen zu kochen, zu servieren, wieder zu spülen und aufzuräumen – alles ehrenamtlich.

Trilaterale Begegnungsreise Korea Okt. 2016

Eine Gartenparty mit Grillen und ein Besuch einer koreanischen Sauna gaben viel Gelegenheit zum Entspannen und zur Begegnung.

Einem Besuch eines Erweckungsgottesdienstes in der Dorim – Church am Montag um 6 Uhr folgte die Fahrt zur Grenze, an die DMZ zwischen Süd- und Nordkorea, zum „Observation Point DORA 7“.  Beklemmend und beängstigend zugleich. Ein Friedensvertrag ist dringend notwendig.

Der Dienstag stand im Zeichen unserer Teilnahme an der Bezirkssynode des Kirchenbezirkes Yeong Dong Po, mit Grußworten und Geschenken. Am Nachmittag wurde uns ausführlich von Elder Kwon, Yong Soon die Frauenarbeit der YDP – Presbytery vorgestellt. Anschließend hielt Frau Prof. Dr. Kim, Myong Hee, in deutscher Sprache, einen Vortrag über „Modelle der Kontextualisierung des Christentums in Korea“. Nach einer Pause berichtete Dr. Samuel Ayete Nyampong, ein Teilnehmer aus Ghana, über seine Studien zum Thema „Elderly women in Africa and Ghana!“

Der letzte Tag vor der Abreise stand am Vormittag ganz im Zeichen des Einkaufens in der „Insadong“. Um 12 Uhr bewegten wir uns vor die japanische Botschaft, die dort gerade um die Ecke liegt und nahmen an der Protestdemonstration gegen „military women slavery“ teil. Zwei ehemalige comfort – women waren ebenfalls anwesend. Stephanie Mörz – Capraro, eine Theologiestudentin aus der Pfalz, sprach ein Grußwort, bevor sich kurz nach 13 Uhr die gut von koreanischen Polizisten bewachte und abgeriegelte Demonstration wieder aufgelöst hat. Wir waren über hunderte von Schülern überrascht, die dabei waren. Das Thema kommt in ihren Geschichtsbüchern, zum Leidwesen der Japaner, vor!

2017 erwarten wir Pfälzer Gäste aus Ghana und Korea – u.a. auch zur Teilnahme am Kirchentag in Berlin – Wittenberg und zum 500. Reformationsjubiläum.!

Trilaterale Begegnungsreise Korea Okt. 2016

geschrieben von Rainer Lamotte,

Dekan i.R. der Ev. Kirche der Pfalz, Vorstandsmitglied der DOAM, Mitglied des Missionsrates der EMS

 

 

zurück