Ghana – Versuch eines Porträts

(von Gerhard Fritz, Landau, fertiggestellt im Frühjahr 2017)

 

Vorbemerkung

Der Verfasser der Texte zu dem Ghana -Bildmaterial hat sich während zwei Jahrzehnte durch seine Beziehungen nach Ghana ein Bild von den Entwicklungen dieses Landes und von seinen Menschen machen können. Als Pfarrer für Weltmission und Ökumene in der Evangelischen Kirche der Pfalz (1980 – 2001) hat der Verfasser die partnerschaftlichen Beziehungen mit Ghana, vor allem durch regelmäßig stattfindende Austauschprogramme von Gruppen und Einzelnen sowie durch Anstöße zur Bildung von gemeindlichen Direktpartnerschaften maßgeblich gestalten können. Bei der Vertiefung der Beziehungen haben ökumenisch Mitarbeitende aus Ghana in unserer Kirche einen wichtigen Beitrag geleistet.
Die Bilder stammen von den Besuchen und Begegnungen und sind mit wenigen Ausnahmen meine eigenen Fotos. Etliche sehenswerte Motive sind während Autofahrten aufgenommen worden, wodurch die Bildqualität beeinträchtigt worden ist. Auch das Fotomaterial entsprach nicht immer den heutigen Standards. Die Bilder werden ergänzt durch Bilder von anderen Quellen.

Es ist klar, dass die Bilderserie mit den Texten nur partiell und selektiv die komplexe und vielschichtige Wirklichkeit eines Landes wie Ghana darzustellen vermag. Deshalb kann es nur der Versuch eines Porträts sein. Mit dieser Einschränkung kann der Verfasser es wagen, das aufbereitete Material vorzulegen.

 

Inhalt

 


 

I Land, Landschaften, Natur

 


 

II Menschen – Bevölkerung

Ghana ist ein Land mit einer Vielzahl an Völkern. Entsprechend groß ist die Sprachenvielfalt. Akan verstehen etwa 80% der Bevölkerung. Amtssprache ist Englisch Die meisten sprechen aber auch mehr als eine Sprache. Die größte ethnische Gruppe bilden die Akan mit ca. 47% der Bevölkerung. Mit deutlichem Abstand folgen die Mole-Dagbani (knapp 17%), die Ewe mit ca.14% und die Ga-Adangme mit 7,5%.

 


 

III Aspekte von Geschichte und Politik

 


 

IV Lebens- und Arbeitsweisen, Kulturelle Traditionen

 


 

V Kind-sein, Schule und Ausbildung

 


 

VI Verkehr und Wirtschaft

Es gibt asphaltierte Straßen in Ghana. Die Küstenstraße und die Straße über Kumasi nach Norden sind z.B. gut ausgebaut. Viele der asphaltierten Straßen sind aber erneuerungsbedürftig.

 


 

VII Religionen, Mission und Kirchen

Statistiken zur Religionszugehörigkeit sind mit einer gewissen Vorsicht zu lesen. Bei der Volkszählung 2010 in Ghana ergab sich folgendes Bild: Ca. 70% der Bevölkerung gehören christlichen Kirchen an. Die Mehrheit zählt zu den protestantischen Kirchen (18%) und zu den charismatischen bzw. Pfingstkirchen (28%). Zur röm.-kath. Kirche gehören ca.13%, zu anderen christlichen Konfessionen ca.11%. Knapp 18% werden für den Islam genannt und ca. 5-6% gehören zu den traditionellen Religionen.

 


 

Bildernachweise

Nr. 59: unbekannt

Nr. 59-1: Internet

Nr. 64: Internet

Nr. 183: GKGCM LIB GKGW (Koreanisch-Ghanaisch-Pfälzisch Christliche Computer Training School)

Nr. 261 und Nr. 262: Fritz Raaaflaub, 150 Jahre Missionsarbeit in Ghana, Basileia Verlag, Basel 1978 (Archivbilder Basler Mission)

 

Alle übrigen Bilder sind Aufnahmen von Gerhard Fritz, Landau.