Adinkrasymbol SANKOFA: „Dieser Vogel ist weise, schau her, sein Schnabel pickt rückwärts gewandt das Beste von früher für das Heute. Unbeirrt schreitet er dann vorwärts, der Zukunft entgegen.“ So interpretiert ein ghanaischer Dichter dieses Symbol mit dem Namen Sankofa. Symbole können Jahrhunderte lang Wissen und Erfahrungen von einer Generation zur nächsten weiter vermitteln. Von diesem Symbol gibt es erstaunlich viele, auch abstrakte Darstellungen. Die zweite hier vorgestellte, in Holz geschnitzte Form, wird man seltener finden. Das Besondere daran ist, dass der Vogel ein Ei im Schnabel hält. Bis in die Gegenwart hat das Symbol Sankofa seine öffentliche Bedeutung bewahrt. Sankofa ist dann so etwas wie eine Mahnung bei Rats- und Bürgerversammlungen, wenn Anliegen vorgetragen und Streitfälle geschlichtet werden oder wenn über Besitzangelegenheiten verhandelt wird. Die Botschaft wäre dann: Achtet bei euren Entscheidungen darauf, inwieweit die überlieferten Werte der Gemeinschaft in der Gegenwart noch tragfähig sind. Wenn nicht, dann verschließt euch nicht neuen Einsichten. Der Schnitzer, der anders als üblich, der Figur des Sankofa ein Ei in den Schnabel gelegt hat, wollte mit seinem Kunstwerk einen besonderen Akzent setzen. Das Ei hat, wie in anderen Kulturen auch, eine eigene Symbolkraft. Es weist auf den Anfang des Lebens hin. Vielleicht wollte der Künstler damit sagen: Wenn du deinen Blick zurück richtest, vergiss nicht, wo du herkommst, den Ursprung deines Daseins. Sei dir des Geschenks deines Lebens bewusst. Nur weil es Eltern, Familie und Gesellschaft gehegt, gepflegt und gefördert und ihm einen Lebensraum eröffnet haben, konnte dein Leben sich entfalten.