Ghana ist trotz der Fortschritte bei der Industrialisierung hauptsächlich ein Agrarland, in dem der überwiegende Teil der Bevölkerung tätig ist. Auf dem Land ist eine Selbstversorgung mit den grundlegenden Nahrungsmitteln weithin gegeben. Nur während der viele Monate währenden Trockenheit 1983 kam es zu Nahrungsengpässen und in einigen Gegenden sogar zum Auftreten von Hunger. Wegen des Mangels an vielen Stellen konnten die Marktfrauen an ihren Ständen nur wenig Erzeugnisse anbieten.