„Du hast einen Menschen nicht bekehrt, wenn Du ihn zum Schweigen gebracht hast.“ Diese Worte las ich auf einem Wandbild im Raum des Generalvikars des röm.-kath. Bischofs von Accra. Die Worte sind eine grundlegende Aussage für die Begegnung von Christen mit Menschen anderer Glaubensweisen. Jede Form des direkten oder indirekten Zwangs und sei dieser auch noch so subtil, entspricht nicht der vom Evangelium gebotenen Verhaltensweise. Allein der behutsame, friedliche Dialog kann gegenseitigem Verständnis und dem Miteinander dienen.