Gleich von Anfang an haben die ersten Missionare großen Wert auf Schulbildung gelegt (1828 wurde die erste Schule bei Christiansborg errichtet, gefolgt von weiteren.) Das erste Seminar zur Ausbildung von zunächst Katechisten, dann auch Lehrern wurde 1848 in Akropong eröffnet. Heute: Presbyterian University College Ghana, Faculty of Education, Akuapem Campus (Akropong). Vor allem wegen ihrer vorbildlichen Bildungsarbeit mit vielen Schularten, Ausbildungszweigen und Einrichtungen, z.B. auch für die Ausbildung von Blinden- und Taubstummenlehrern, genoss die Basler Mission bzw. die PCG im Lande hohe Anerkennung. Über 1900 Schulen und eine Universität gehören zur PCG. Auch die landwirtschaftliche Entwicklung war von Anfang an im Blick. 1843 war die Basler Mission an die Herrnhuter Mission mit dem Wunsch herangetreten, Herrnhuter Christen aus der Karibik nach Ghana zu schicken. Diese brachten von dort neue Frucht- und Gemüsearten mit: z.B. Kaffee, Cassava, Cocoyam, Ananas, Mango, Tabak. Vor allem der Anbau von Kakao war sehr erfolgreich und trug wesentlich zum wirtschaftlichen Wachstum des Landes bei. Die PCG unterhält sieben landwirtschaftliche Ausbildungsprojekte in verschiedenen Teilen des Landes. Von Anfang an galt das Augenmerk der Missionare der Gesundheitsversorgung. Auch da hat die Mission bzw. die Kirche mit ihren Einrichtungen vorbildliche Pionierarbeit geleistet. Die Kirche unterhält vier Krankenhäuser und unterstützt Gemeinden und Dorfgemeinschaften bei der Errichtung von Gesundheitsposten bzw. kleinen Kliniken (ca.33).