In einem Raum eines Hauses, in dem sich in einem Armenviertel in Seoul eine kleine Gemeinde während der Diktatur zu Gottesdienst und sozialer Fürsorge traf, hat der Künstler dieses Wandbild anfangs der achtziger Jahre geschaffen. Indem er die feudalen Herrschaftsverhältnisse (die Adeligen sind obenauf, das ausgepresste Volk darunter) zur Zeit der YI-Dynastie zeigt, war dieses Bild für den zeitbewussten Betrachter eine massive Kritik an den jetzt herrschenden Zuständen.