Massenkundgebung 1987. Fast drei Jahrzehnte lang wurde Südkorea von diktatorischen Führern regiert. Oppositionelle Gruppen wurden bespitzelt, verhört, gefoltert und eingekerkert. Arbeiter, Studenten und Professoren, Journalisten und Pfarrer, Christen und Nichtchristen beiderlei Geschlechts wurden unmittelbare Opfer einer auf Machtmissbrauch und Gewalt gegründeten Politik. Doch Protest und Widerstand ließen sich trotz eines über 100.000 Mann starken Heers von Geheimpolizei nicht unterdrücken. Wir blicken auf einen Trauerzug durch Seoul zum Präsidentenpalast im Jahr 1987 mit ca.1 Million Teilnehmenden. Der Anlass war, dass ein Student/eine Studentin? in Polizeigewahrsam gefoltert wurde und daran gestorben ist. Die Massendemonstration bei der Beerdigung war ein großer Erfolg der Demokratiebewegung.