In den kleinen Bauerngehöften, zu denen meist nur winzige Landparzellen (in der Regel 1 ha) gehörten, lebten mehrere Generationen zusammen unter einem Dach. Die Landwirtschaft war in den siebziger Jahren immer weniger in der Lage, ein Auskommen für die Familie zu gewährleisten. Während die Eltern auf den Feldern arbeiteten oder Lohnarbeiten in den Städten nachgingen, kümmerten sich Großmütter um die jüngsten Kinder. Auf dem Rücken waren sie geschützt und die Großmutter hatte die Hände für nützliche Tätigkeiten frei (z.B. beim Einholen des zum Trocknen ausgebreiteten Reises).