An dieser Kirche geht man nicht vorbei

lk_kirche-im-gruenen_kirchenvallon_01

 Zwischenbilanz nach rund vier Monaten himmelgrüner Kirchenpräsenz auf der Landesgartenschau

Landau (lk). Die Bilanz am Kirchenpavillon nach rund vier Monaten „himmelgrüner“ Präsenz auf der Landesgartenschau in Landau könnte kaum besser ausfallen: Gartenschau-Pfarrerin Mechthild Werner bezeichnet Zuspruch und Akzeptanz als „überwältigend“. Zudem erhält der Pavillon mit der markanten Himmelsöffnung am 22. September in Mainz einen Architekturpreis des Landesverbandes Rheinland-Pfalz im Bund Deutscher Architekten (BDA).

Die Auszeichnung sei sozusagen das „i-Tüpfelchen“ der Lebendigkeit und Sogkraft, die den Pavillon seit dem ersten Tag auszeichne, sagt Werner. „Der Pavillon ist ein Publikumsmagnet. Der Standort am Weg zum Aussichtsturm ist ideal. An dieser Kirche kommt man vorbei, aber man geht nicht vorbei.“ Das Raumkonzept errege Bewunderung, über die von Madeleine Dietz gestalteten Prinzipalien – Altar und Ambo – komme das Team von „himmelgrün“, der Kirche auf der Landesgartenschau, mit den Besuchern wie von selbst ins Gespräch. „Vor allem beeindruckt es die Menschen, dass wir nicht nur einen anziehenden Ort haben, sondern auch ein beinahe übervolles Programm. Und das in ökumenischer Gemeinschaft.“ Die zahlreichen Gespräche, Einträge im Gästebuch und die Rückmeldungen über die Homepage oder Facebook belegten dies eindrücklich.

Rund 120 Frauen und Männer zählt allein das ehrenamtliche Helferteam im Präsenzdienst. Jeweils vier Personen sind pro Tag im Einsatz, um die Gäste zu betreuen. Hinzu kommen noch etwa 50 predigende und musizierende Ehrenamtliche, die täglich zwei Andachten, um 12 und um 17 Uhr, ausgestalten. Zwischen zehn und 150 Besucher werden nach Werners Worten bei diesen „Atempausen“ gezählt. Die Bühnenprogramme – Konzerte und Lesungen – erfreuten sich auch bei schlechten Wetterbedingungen stets großen Zuspruches. Erfreulich seien auch die Resonanz auf die Familienangebote und die „Kita-Tage“ sowie die Auslastung des „Grünen Klassenzimmers“.

Unter den Sonderveranstaltungen gab es beispielsweise einen von rund 400 Gästen besuchten Frauen-Tag, Theater-Abende in Zusammenarbeit mit dem Pfalztheater Kaiserslautern, eine Inklusions- und eine Friedenswoche mit täglichen Themenangeboten. Große Besucherströme mobilisierten laut Werner der Landeskinderchortag und der Landesposaunentag. Bewährt habe sich auch die „SpätLese“, die biblischen Weinproben in Zusammenarbeit mit der Vinothek. Über 250 Besucher haben sich nach Werners Worten zum Taizé-Gebet eingefunden, zahlreiche Bewunderer habe der Blumenteppich an Fronleichnam gehabt. Als Highlight bleibe der Fernseh-Gottesdienst an Pfingstsonntag in Erinnerung. Immer wieder würden auch Wünsche für Kasualien erfüllt. „Ich hatte bereits einen wunderbaren Segnungsgottesdienst für Paare und wir taufen auch im himmelgrün.“ Einen besonderen Tauf-Gottesdienst soll es am 20. September um 15 Uhr für Täuflinge aus dem ganzen Kirchenbezirk Landau geben.

Auch finanziell will das Projekt getragen sein. „Wir sind sehr froh, dass wir über den Etat von Landeskirche und Bistum hinaus Sponsoren gewinnen konnten und für den Pavillonbau die volle Förderung über 100.000 Euro aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung erhalten haben“, erklärt Werner.

Hinweis: Unter dem Motto „himmelgrün“ bieten bis 18. Oktober die Evangelische Kirche der Pfalz und das Bistum Speyer auf der Landesgartenschau Landau ein umfangreiches kirchliches und kulturelles Programm rund um den Kirchenpavillon.
Pressekontakt: Pfarrerin Mechthild Werner (evangelische Projektleitung), E-Mail: werner@himmelgruen-landau.de, Telefon: 0160-8405242.

31.07. 2015, Speyer
Quelle: Evangelische Kirche der Pfalz

 

zurück