Idee #7: Jetzt eine online-Gemeinde kennenlernen

z.B. die Netzgemeinde da_zwischen

Im Bistum Speyer hat Pastoralreferent Felix Goldinger, den manche vielleicht schon von den ökumenischen SCHON-JETZT-Stammtischen für Entdecker*innen kennen, eine Gemeinde gegründet, die weit über die Bistumsgrenzen hinausreicht. Örtlich wie auch konfessionell.

Jeden Montag ein Impuls. Das ist das Versprechen. Und derzeit gibt es das sogar täglich*. Dazu ein Angebot, die eigenen Gedanken, Fragen, Sorgen an das da_zwischen-Team zu geben.

 

Wie funktioniert’s?

Über einen Messengerdienst wie etwa Telegram. (siehe Link oben)

Wer kann meine Nachrichten sehen?

Nur das Kernteam.

Klingelt dann den ganzen Tag der Messengerdienst, weil so viele Gemeindeglieder dabei sind?

Nein, denn nur das Kernteam kann meine Nachrichten (und die Nachrichten anderer) lesen.

Am Ende der Woche bekommst Du einen Gedanken, der ein bisschen aufnimmt, was die anderen Gemeindeglieder dem Team zum Wochenstartimpuls geschickt haben.

Muss ich mich „beteiligen“?

Nein, ich kann auch einfach die Impulse aufnehmen, sie für mich durchgehen und sie, wenn ich mag, zusätzlich mit Menschen in meinem Umfeld teilen.

 

Erfahrungen:

„Ich bin als Gemeindeglied dabei. Die originellen Anstöße inspirieren mich. Die Aufmachung der Impulse spricht mich an. Da_zwischen erlebe ich als ein lebendiges Format von Gemeinde. Ich kenne die meisten Gemeindeglieder nicht. Und dennoch weiß ich mich im Gebet, in den Gedanken um den Wochenimpuls mit anderen verbunden. Jede Woche – und derzeit über vernetzt vertrauen jeden Tag – freue ich mich auf die Kontaktaufnahme durch „meine“ Gemeinde.“ (Stefanie Schlenczek)